Diözese Feldkirch

 
Novene

zur Vorbereitung auf die Wallfahrt der Völker nach Mariazell Mitteleuropäischer Katholikentag

Einführung
Die Katholische Kirche in Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Österreich begeht in diesem Jahr gemeinsam den Mitteleuropäischen Katholikentag. Er steht unter dem Motto: Jesus Christus, Hoffnung Europas.
Wir sind eingeladen, uns mit einer Novene auf die Wallfahrt der Völker nach Mariazell am Samstag, dem 22. Mai 2004, vorzubereiten.

(1) Erster Tag: Tag der Kirche in Tschechien
(2) Zweiter Tag: Tag der Kirche in Bosnien-Herzegowina
(3) Dritter Tag: Tag der Kirche in Ungarn
(4) Vierter Tag: Tag der Kirche in Slowenien
(5) Fünfter Tag: Tag der Kirche in Österreich
(6) Sechster Tag: Tag der Kirche in Slowakei
(7) Siebter Tag: Tag der Kirche in Polen
(8) Achter Tag: Tag der Kirche in Kroatien
(9) Neunter Tag: Gemeinsamer Tag der Kirche in den einzelnen Ländern

-----------------------------------------------------------------------

Erster Tag der Novene:
Tag der Kirche in Tschechien


I) Eröffnung

- Eröffnung:
O Gott, komm mir zu Hilfe,
Herr, eile mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn ...

- Lied: „Du Herr der Völker und der Zeit“ (Katholikentagslied)

1. Du Herr der Völker und der Zeit,
gib du Europa dein Geleit.
Du bist vom Vater uns gesandt
und bleibst uns ewig zugewandt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

2. Dein Wort den Weg zum Frieden weist,
den du verheißen durch den Geist.
Du gehst mit uns im Brot verhüllt,
bis strahlend sich dein Reich erfüllt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

3. Maria, die dir Mutter war,
bleibt deiner Kirche immer nah;
wer dir vertraut, dem macht sie Mut
im Wort. „Was Er euch sagt, das tut!“
Dir vertrauen wir,
unsere Hoffnung, Jesus Christus.

- Hinführung:
Heute, am ersten Tag der Novene zur Vorbereitung auf die Wallfahrt der Völker nach Mariazell, wissen wir uns untereinander verbunden mit der Kirche in Tschechien.

Die ersten Erwähnungen über die Kontakte der böhmischen und mährischen Länder mit dem Christentum stammen aus dem 8. Jahrhundert. Später, in der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts kamen in das damalige Großmährische Reich byzantinische Missionare, die heiligen Kyrill und Methodios, die das Evangelium in der dem Volk verständlichen slawischen Sprache verkündeten. Bis zum 14. Jahrhundert blühte die Kirche in Böhmen und Mähren auf. Die spätere Ent-wicklung in den Ländern der böhmischen Krone (bis 1918) stand wiederholt unter der Geißel des Religionskrieges (Hussitenkriege).
Nach der harten Verfolgung der Kirche und ihrer Einrichtungen in den Jahren von 1948 bis 1989 zählt die Tschechische Republik heute zu den am meisten säkularisierten Ländern Europas. Von zehn Millionen Einwohnern bekennen sich etwa 27 % zur katholischen Kirche und et-wa 2,5% zu den anderen christlichen Kirchen. Die Beziehungen zwischen Kirche und Staat ha-ben sich inzwischen stabilisiert. In Tschechien herrscht eine allgemeine Religionsfreiheit, aber ungelöst ist eine wirtschaftlichen Absicherung der Kirche und ihre Unabhängigkeit vom Staat. Die Kirche in Tschechien sucht ihren Platz in der stark säkularisierten tschechischen Gesell-schaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts.

- Eröffnungsgebet
Lasset uns beten.
Herr Jesus Christus, wir loben dich,
denn in deiner Menschwerdung
hast du uns den Weg des Heils erschlossen.
Lass uns einst sichtbar empfangen,
was wir jetzt mit wachen Herzen gläubig erwarten.
Darum bitten wir dich, Christus, unseren Herrn.
A: Amen.

II) Wortgottesdienst

- Schriftlesung z.B.:
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Markus Mk 4,35-41
Am Abend des Tages sagte Jesus zu seinen Jüngern: Wir wollen ans andere Ufer hinüberfahren. Sie schickten die Leute fort und fuhren mit ihm in dem Boot, in dem er saß, weg; einige andere Boote begleiteten ihn.
Plötzlich erhob sich ein heftiger Wirbelsturm, und die Wellen schlugen in das Boot, so dass es sich mit Wasser zu füllen begann. Er aber lag hinten im Boot auf einem Kissen und schlief. Sie weckten ihn und riefen: Meister, kümmert es dich nicht, dass wir zugrunde gehen? Da stand er auf, drohte dem Wind und sagte zu dem See: Schweig, sei still! Und der Wind legte sich, und es trat völlige Stille ein. Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr noch keinen Glauben?
Da ergriff sie große Furcht, und sie sagten zueinander: Was ist das für ein Mensch, dass ihm sogar der Wind und der See gehorchen?

II) Gebetsteil

- Anrufung der Heiligen
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.
V: Christe eleison. A: Christe eleison.
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.

V: Gott Vater im Himmel. A: erbarme dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt.
Gott Heiliger Geist.
Heiliger dreifaltiger Gott.

V: Christus, Gott und Mensch. A: Erbarme dich unser.
Christus, Verkünder des Reiches Gottes.
Christus, Fürst des Friedens.
Christus, Hoffnung der Menschen.
Christus, unser Heiland.

V:Heiland, in allen Sprachen gepriesen A: Erbarme dich unser.
Heiland, du Hilfe der Kranken.
Heiland, du Retter der Sünder.
Heiland, du Freund der Armen.
Heiland, du unser Leben.

V: Heilige Maria, Mutter Gottes. A: Bitte(t) für uns.
Heiliger Cyrill und heiliger Methodius.
Heiliger Benedikt und heilige Edith Stein.
Heilige Birgitta von Schweden und heilige Katharina von Siena.
Heiliger Wenzel.
Heiliger Adalbert.
Heiliger Johannes Nepomuk.
Heiliger Klemens Maria Hofbauer.

- Fürbitten
- Herr Jesus Christus, du bist unsere Hoffnung: Im festen Vertrauen, dass du mit uns unterwegs bist auf dem Weg zu einem neuen Europa, rufen wir zu dir:
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für die Christen Tschechiens: Gib, dass ihr Bestreben um Annäherung der christlichen Kirchen jegliche Trennung überwindet und dass das Miteinander die Wunden aus vergangener Zeit heilt.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für die tschechische Gesellschaft: Möge sie durch die Neuevangelisierung ihre christlichen Wurzeln wieder entdecken, die die Brüder Cyrill und Methodius in ihr eingepflanzt haben.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für die Menschen in Europa: Begleite ihr Bemühen um die Einheit Europas, und schenke uns jenen Frieden, den du den Deinen verheißen hast.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Vaterunser
Beten wir, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat:
Vater unser . . . Denn dein ist das Reich.

IV) Entlassung

- Segensbitte
Der Herr segne uns und behüte uns.
Der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten
und sei uns gnädig.
Der Herr wende uns sein Angesicht zu
und schenke uns seinen Frieden. A: Amen.

Lied:
Marienlied

Entlassruf
Singet Lob und Preis. A: Dank sei Gott dem Herrn

-----------------------------------------------------------------------

Zweiter Tag der Novene:
Tag der Kirche in Bosnien-Herzegowina


I) Eröffnung

- Eröffnung:
O Gott, komm mir zu Hilfe,
Herr, eile mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn ...

- Lied: „Du Herr der Völker und der Zeit“ (Katholikentagslied)

1. Du Herr der Völker und der Zeit,
gib du Europa dein Geleit.
Du bist vom Vater uns gesandt
und bleibst uns ewig zugewandt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

3. Dein Wort den Weg zum Frieden weist,
den du verheißen durch den Geist.
Du gehst mit uns im Brot verhüllt,
bis strahlend sich dein Reich erfüllt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

3. Maria, die dir Mutter war,
bleibt deiner Kirche immer nah;
wer dir vertraut, dem macht sie Mut
im Wort. „Was Er euch sagt, das tut!“
Dir vertrauen wir,
unsere Hoffnung, Jesus Christus.

- Hinführung:
Heute, am zweiten Tag der Novene zur Vorbereitung auf die Wallfahrt der Völker nach Maria-zell, wissen wir uns untereinander verbunden mit der Kirche in Bosnien-Herzegowina.

Das Christentum im heutigen Bosnien-Herzegowina hat seine Wurzeln bereits in der frühen apostolischen Zeit. Im zweiten Brief an Timotheus heißt es (um 70 n. Chr.): „Titus ging nach Dalmatien“ (2 Tim 4,10). Dalmatien umfasste damals einen Großteil des heutigen Bosnien-Herzegowina.
Der christliche Glaube war hier immer wieder großen Herausforderungen ausgesetzt. Mit der Eroberung durch die Türken (1463 und 1482) verschlechterte sich erneut die Lage der Kirche. Während der Türkenherrschaft wurden die Katholiken in Bosnien wiederholt verfolgt. In den letzten sechs Jahrhunderten verringerte sich der Anteil der Katholiken erneut und im letzten Krieg (1992-1995) wurde deren Anteil sogar halbiert.
Die große Mehrheit der Katholiken (derzeit etwa 450.000) sind Kroaten. Die Caritas bemüht sich in Bosnien-Herzegowina in besonderer Weise, Probleme und Nöte, die durch den Krieg verursacht und verstärkt worden sind, zu lindern.

- Eröffnungsgebet
Lasset uns beten.
Herr Jesus Christus, wir loben dich,
denn in deiner Menschwerdung
hast du uns den Weg des Heils erschlossen.
Lass uns einst sichtbar empfangen,
was wir jetzt mit wachen Herzen gläubig erwarten.
Darum bitten wir dich, Christus, unseren Herrn.
A: Amen.

II) Wortgottesdienst

- Schriftlesung z.B.:
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus Mt 25,31-40
Jesus sagte zu seinen Jüngern: Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf den Thron seiner Herrlichkeit setzen. Und alle Völker werden von ihm zusammengerufen werden, und er wird sie voneinander scheiden, wie der Hirt die Schafe von den Böcken scheidet. Er wird die Schafe zu seiner Rechten versammeln, die Bö-cke aber zur Linken.
Dann wird der König denen auf der rechten Seite sagen: Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid, nehmt das Reich in Besitz, das seit der Erschaffung der Erde für euch bestimmt ist. Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen; ich war nackt und ihr habt mir Kleidung gegeben; ich war krank, und ihr habt mich besucht; ich war im Gefängnis, und ihr seid zu mir gekommen.
Dann werden ihm die Gerechten antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und dir zu essen gegeben, oder durstig und dir zu trinken gegeben? Und wann haben wir dich fremd und obdachlos gesehen und aufgenommen, oder nackt und dir Kleidung gegeben? Und wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und sind zu dir gekommen?
Darauf wird der König ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner ge-ringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.

III) Gebetsteil

- Anrufung der Heiligen
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.
V: Christe eleison. A: Christe eleison.
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.

V: Gott Vater im Himmel. A: erbarme dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt.
Gott Heiliger Geist.
Heiliger dreifaltiger Gott.

V: Christus, Gott und Mensch. A: Erbarme dich unser.
Christus, Verkünder des Reiches Gottes.
Christus, Fürst des Friedens.
Christus, Hoffnung der Menschen.
Christus, unser Heiland.

V: Heiland, in allen Sprachen gepriesen A: Erbarme dich unser.
Heiland, du Hilfe der Kranken.
Heiland, du Retter der Sünder.
Heiland, du Freund der Armen.
Heiland, du unser Leben.

V: Heilige Maria, Mutter Gottes. A: Bitte(t) für uns.
Heiliger Cyrill und heiliger Methodius.
Heiliger Benedikt und heilige Edith Stein.
Heilige Birgitta von Schweden und heilige Katharina von Siena.
Heiliger Nikolaus Tavelic
Heilige Märtyrerinnen von Drina
Seliger Ivan Merz

- Fürbitten
Herr Jesus Christus, du bist gekommen, um zu dienen und dein Leben einzusetzen zum Heil für uns Menschen. Zu dir rufen wir:
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für die Kirche in Europa und auf der ganzen Welt: Hilf ihr, die Freude des Glaubens, die Stärke der Hoffnung und die Kraft deiner Liebe vor der Welt zu bezeugen.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für Christen in Bosnien-Herzegowina und in ganz Europa: Stärke sie in ihrem Bemühen, einan-der beizustehen und dir in ihren Mitmenschen zu dienen.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für alle Regierenden in unseren Ländern: Gib, dass sie die Würde jedes einzelnen Menschen und aller Völker achten und sie sich um ein gerechtes Miteinander bemühen.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Vaterunser
Beten wir, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat:
Vater unser . . . Denn dein ist das Reich.

IV) Entlassung

- Segensbitte
Der Herr segne uns und behüte uns.
Der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten
und sei uns gnädig.
Der Herr wende uns sein Angesicht zu
und schenke uns seinen Frieden. A: Amen.

- Lied:
Marienlied

- Entlassruf
Singet Lob und Preis. A: Dank sei Gott dem Herrn

-----------------------------------------------------------------------

Dritter Tag der Novene:
Tag der Kirche in Ungarn


I) Eröffnung

- Eröffnung:
O Gott, komm mir zu Hilfe,
Herr, eile mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn ...

- Lied: „Du Herr der Völker und der Zeit“ (Katholikentagslied)

1. Du Herr der Völker und der Zeit,
gib du Europa dein Geleit.
Du bist vom Vater uns gesandt
und bleibst uns ewig zugewandt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

4. Dein Wort den Weg zum Frieden weist,
den du verheißen durch den Geist.
Du gehst mit uns im Brot verhüllt,
bis strahlend sich dein Reich erfüllt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

3. Maria, die dir Mutter war,
bleibt deiner Kirche immer nah;
wer dir vertraut, dem macht sie Mut
im Wort. „Was Er euch sagt, das tut!“
Dir vertrauen wir,
unsere Hoffnung, Jesus Christus.

- Hinführung:
Heute, am dritten Tag der Novene zur Vorbereitung auf die Wallfahrt der Völker nach Maria-zell, wissen wir uns untereinander verbunden mit der Kirche in Ungarn.

Die Christianisierung des ungarischen Volkes ist eng verbunden mit dem hl. König Stefan. Stefan hat Bischof Gerhard zur Missionierung nach Ungarn gerufen. In den Jahren zwischen 1000 und 1038 hat er die Kirche in Ungarn organisiert und durch seine vom Evangelium geprägte Gesetzgebung den christlichen Glauben gefestigt.
Durch die seit 12 Jahren wieder erlangte Freiheit erlebte das kirchliche Leben und ihre sozialen Institutionen einen neuen Aufbruch. Es konnten überall Diözesansynoden gehalten werden, die zu einer inneren Erneuerung der Kirche im Sinne des II. Vaticanum. geführt haben.

- Eröffnungsgebet
Lasset uns beten.
Herr Jesus Christus, wir loben dich,
denn in deiner Menschwerdung
hast du uns den Weg des Heils erschlossen.
Lass uns einst sichtbar empfangen,
was wir jetzt mit wachen Herzen gläubig erwarten.
Darum bitten wir dich, Christus, unseren Herrn.
A: Amen.

II) Wortgottesdienst

- Schriftlesung z.B.:
Lesung aus dem Evangelium nach Johannes Joh 6,60-69
Viele seiner Jünger, die ihm zuhörten, sagten: Was er sagt, ist unerträglich. Wer kann das anhören?
Jesus erkannte, dass seine Jünger darüber murrten, und fragte sie: Daran nehmt ihr Anstoß? Was werdet ihr sagen, wenn ihr den Menschensohn hinaufsteigen seht, dorthin, wo er vorher war? Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu euch ge-sprochen habe, sind Geist und sind Leben. Aber es gibt unter euch einige, die nicht glauben. Je-sus wusste nämlich von Anfang an, welche es waren, die nicht glaubten, und wer ihn verraten würde. Und er sagte: Deshalb habe ich zu euch gesagt: Niemand kann zu mir kommen, wenn es ihm nicht vom Vater gegeben ist.
Daraufhin zogen sich viele Jünger zurück und wanderten nicht mehr mit ihm umher. Da fragte Jesus die Zwölf: Wollt auch ihr weggehen?
Simon Petrus antwortete ihm: Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens. Wir sind zum Glauben gekommen und haben erkannt: Du bist der Heilige Gottes.

II) Gebetsteil

- Anrufung der Heiligen
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.
V: Christe eleison. A: Christe eleison.
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.

V: Gott Vater im Himmel. A: erbarme dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt.
Gott Heiliger Geist.
Heiliger dreifaltiger Gott.

V: Christus, Gott und Mensch. A: Erbarme dich unser.
Christus, Verkünder des Reiches Gottes.
Christus, Fürst des Friedens.
Christus, Hoffnung der Menschen.
Christus, unser Heiland.

V: Heiland, in allen Sprachen gepriesen A: Erbarme dich unser.
Heiland, du Hilfe der Kranken.
Heiland, du Retter der Sünder.
Heiland, du Freund der Armen.
Heiland, du unser Leben.

V: Heilige Maria, Mutter Gottes. A: Bitte(t) für uns.
Heiliger Cyrill und heiliger Methodius.
Heiliger Benedikt und heilige Edith Stein.
Heilige Birgitta von Schweden und heilige Katharina von Siena.
Heiliger Stephan von Ungarn
Heiliger Adalbert
Heiliger Gerhard

- Fürbitten
Zusammen mit unseren Brüdern und Schwestern in Ungarn wollen wir zu unserem Herrn Jesus Christus beten:
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für unseren Papst, unsere Bischöfe und alle Diener in der Kirche: Erfülle sie mit deinem Geist, damit sie die ihnen Anvertrauten in rechter Weise führen, mit dem Wort Gottes nähren und durch die Sakramente stärken können.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für unserer Schwestern und Brüder in Ungarn: Hilf ihnen gemäß den Ermahnungen des Patrons, des Heiligen Stefan, allen Menschen mit Achtung und Liebe zu begegnen.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für die Christen in Mitteleuropa: Lass uns überall einander so begegnen und füreinander dasein, dass wir glaubwürdig deine grenzenlosen Liebe bezeugen.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Vaterunser
Beten wir, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat:
Vater unser . . . Denn dein ist das Reich.

IV) Entlassung

- Segensbitte
Der Herr segne uns und behüte uns.
Der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten
und sei uns gnädig.
Der Herr wende uns sein Angesicht zu
und schenke uns seinen Frieden. A: Amen.

- Lied:
Marienlied

- Entlassruf
Singet Lob und Preis. A: Dank sei Gott dem Herrn

-----------------------------------------------------------------------

Vierter Tag der Novene:
Tag der Kirche in Slowenien


I) Eröffnung

- Eröffnung:
O Gott, komm mir zu Hilfe,
Herr, eile mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn ...

- Lied: „Du Herr der Völker und der Zeit“ (Katholikentagslied)

1. Du Herr der Völker und der Zeit,
gib du Europa dein Geleit.
Du bist vom Vater uns gesandt
und bleibst uns ewig zugewandt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

5. Dein Wort den Weg zum Frieden weist,
den du verheißen durch den Geist.
Du gehst mit uns im Brot verhüllt,
bis strahlend sich dein Reich erfüllt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

3. Maria, die dir Mutter war,
bleibt deiner Kirche immer nah;
wer dir vertraut, dem macht sie Mut
im Wort. „Was Er euch sagt, das tut!“
Dir vertrauen wir,
unsere Hoffnung, Jesus Christus.

- Hinführung:
Heute, am vierter Tag der Novene zur Vorbereitung auf die Wallfahrt der Völker nach Maria-zell, wissen wir uns untereinander verbunden mit der Kirche in Slowenien.

Das älteste erhaltene Schreiben in slowenischer Sprache, die „Freisinger Denkmäler”, stammt aus dem Jahr 950 und spricht vom Leben, vom ewigen Leben, zu dem wir alle berufen sind. Die Kirche in Slowenien weiß sich auch heute erneut beauftragt, die Botschaft vom wahren Leben, die Botschaft Jesus Christi zu verkünden. Sie ist bemüht, den Menschen auf seiner Suche zu be-gleiten und ihm den Weg des Evangeliums aufzuzeigen.

- Eröffnungsgebet
Lasset uns beten.
Herr Jesus Christus, wir loben dich,
denn in deiner Menschwerdung
hast du uns den Weg des Heils erschlossen.
Lass uns einst sichtbar empfangen,
was wir jetzt mit wachen Herzen gläubig erwarten.
Darum bitten wir dich, Christus, unseren Herrn.
A: Amen.

II) Wortgottesdienst

- Schriftlesung z.B.:
Lesung aus dem Evangelium nach Johannes Joh 10, 1-5.7.9-10
In jener Zeit sprach Jesus: Amen, amen, das sage ich euch: Wer in den Schafstall nicht durch die Tür hineingeht, sondern anderswo einsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. Wer aber durch die Tür hineingeht, ist der Hirt der Schafe. Ihm öffnet der Türhüter, und die Schafe hören auf seine Stimme; er ruft die Schafe, die ihm gehören, einzeln beim Namen und führt sie hinaus.
Wenn er alle seine Schafe hinausgetrieben hat, geht er ihnen voraus, und die Schafe folgen ihm; denn sie kennen seine Stimme. Einem Fremden aber werden sie nicht folgen, sondern sie wer-den vor ihm fliehen, weil sie die Stimme des Fremden nicht kennen.
Weiter sagte Jesus zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen. Wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden; er wird ein- und ausgehen und Weide finden. Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten; ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.

III) Gebetsteil

- Anrufung der Heiligen
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.
V: Christe eleison. A: Christe eleison.
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.

V: Gott Vater im Himmel. A: erbarme dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt.
Gott Heiliger Geist.
Heiliger dreifaltiger Gott.

V: Christus, Gott und Mensch. A: Erbarme dich unser.
Christus, Verkünder des Reiches Gottes.
Christus, Fürst des Friedens.
Christus, Hoffnung der Menschen.
Christus, unser Heiland.

V: Heiland, in allen Sprachen gepriesen A: Erbarme dich unser.
Heiland, du Hilfe der Kranken.
Heiland, du Retter der Sünder.
Heiland, du Freund der Armen.
Heiland, du unser Leben.

V: Heilige Maria, Mutter Gottes. A: Bitte(t) für uns.
Heiliger Cyrill und heiliger Methodius.
Heiliger Benedikt und heilige Edith Stein.
Heilige Birgitta von Schweden und heilige Katharina von Siena.
Heiliger Maximilian
Heiliger Modestus
Seliger Anton Martin Slomšek

- Fürbitten
Im Vertrauen auf Gott wollen wir mitbauen am Bauplatz eines neuen Europa. Wir vertrauen auf Jesus Christus und rufen zu ihm:
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Du bist auf die Welt gekommen, damit wir das Leben haben und es in Fülle haben: Lass deine Kirche nicht müde werden, sich überall für das Heil des Menschen und für das Leben einzuset-zen.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Du hast die Deinen beauftragt, das Evangelium in aller Welt zu verkünden: Sende Arbeiter in die Ernte, damit die Kirche ihre Sendung erfüllen kann
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

Du hast uns Deinen Geist verheißen: Erfülle die Kirche in Slowenien mit deinem Geist, dass sie auf die Zeichen unserer Zeit die rechte Antwort findet.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Vaterunser
Beten wir, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat:
Vater unser . . . Denn dein ist das Reich.

IV) Entlassung

- Segensbitte
Der Herr segne uns und behüte uns.
Der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten
und sei uns gnädig.
Der Herr wende uns sein Angesicht zu
und schenke uns seinen Frieden. A: Amen.

- Lied:
Marienlied

- Entlassruf
Singet Lob und Preis. A: Dank sei Gott dem Herrn

-----------------------------------------------------------------------

Fünfter Tag der Novene:
Tag der Kirche in Österreich


I) Eröffnung

- Eröffnung:
O Gott, komm mir zu Hilfe,
Herr, eile mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn ...

- Lied: „Du Herr der Völker und der Zeit“ (Katholikentagslied)

1. Du Herr der Völker und der Zeit,
gib du Europa dein Geleit.
Du bist vom Vater uns gesandt
und bleibst uns ewig zugewandt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

6. Dein Wort den Weg zum Frieden weist,
den du verheißen durch den Geist.
Du gehst mit uns im Brot verhüllt,
bis strahlend sich dein Reich erfüllt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

3. Maria, die dir Mutter war,
bleibt deiner Kirche immer nah;
wer dir vertraut, dem macht sie Mut
im Wort. „Was Er euch sagt, das tut!“
Dir vertrauen wir,
unsere Hoffnung, Jesus Christus.

- Hinführung:
Heute, am fünften Tag der Novene zur Vorbereitung auf die Wallfahrt der Völker nach Maria-zell, wissen wir uns untereinander verbunden mit der Kirche in Österreich.

Erste christliche Gemeinden gab es im heutigen Österreich bereits in der Römerzeit. Einen Auf-bruch erlebte hier das Christentum nach der Zeit der Völkerwanderung. Heute bekennen sich von den insgesamt 8,2 Millionen Einwohnern in Österreich 78 % zum katholischen Glauben, 6% sind Protestanten und 16% gehören einer anderen Religion an oder sind konfessionslos. Vieles im kirchlichen Leben in Österreich ist von der langen weitgehend ununterbrochenen christlichen Tradition geprägt.
Nach seiner wechselhaften politischen Geschichte ist das kleine Österreich seit 1955 frei und unabhängig im Herzen Europas. Österreich weiß sich im neuen Europa verpflichtet, Gegensätze zwischen Ost und West, Nord und Süd zu lindern und untereinander Vertrauen aufzubauen.

- Eröffnungsgebet
Lasset uns beten.
Herr Jesus Christus, wir loben dich,
denn in deiner Menschwerdung
hast du uns den Weg des Heils erschlossen.
Lass uns einst sichtbar empfangen,
was wir jetzt mit wachen Herzen gläubig erwarten.
Darum bitten wir dich, Christus, unseren Herrn.
A: Amen.

II) Wortgottesdienst

- Schriftlesung z.B.:
Lesung aus dem Evangelium nach Matthäus Mt 25, 14-19
Jesus erzählte seinen Jüngern das folgende Gleichnis: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Mann, der auf Reisen ging: Er rief seine Diener und vertraute ihnen sein Vermögen an. Dem einen gab er fünf Talente Silbergeld, einem anderen zwei, wieder einem anderen eines, je-dem nach seinen Fähigkeiten. Dann reiste er ab.
Sofort begann der Diener, der fünf Talente erhalten hatte, mit ihnen zu wirtschaften, und er ge-wann noch fünf dazu. Ebenso gewann der, der zwei erhalten hatte, noch zwei dazu. Der aber, der das eine Talent erhalten hatte, ging und grub ein Loch in die Erde und versteckte das Geld des Herrn. Nach langer Zeit kehrte der Herr zurück, um von den Dienern Rechenschaft zu ver-langen.

III) Gebetsteil

- Anrufung der Heiligen
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.
V: Christe eleison. A: Christe eleison.
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.

V: Gott Vater im Himmel. A: erbarme dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt.
Gott Heiliger Geist.
Heiliger dreifaltiger Gott.

V: Christus, Gott und Mensch. A: Erbarme dich unser.
Christus, Verkünder des Reiches Gottes.
Christus, Fürst des Friedens.
Christus, Hoffnung der Menschen.
Christus, unser Heiland.

V: Heiland, in allen Sprachen gepriesen A: Erbarme dich unser.
Heiland, du Hilfe der Kranken.
Heiland, du Retter der Sünder.
Heiland, du Freund der Armen.
Heiland, du unser Leben.

V: Heilige Maria, Mutter Gottes. A: Bitte(t) für uns.
Heiliger Cyrill und heiliger Methodius.
Heiliger Benedikt und heilige Edith Stein.
Heilige Birgitta von Schweden und heilige Katharina von Siena.
Heiliger Leopold
Heiliger Florian
Heiliger Martin
Heiliger Rupert und heiliger Virgil

- Fürbitten
Jesus Christus hat uns durch sein Leiden, seinen Tod und durch seine Auferstehung eine neue Zukunft eröffnet. Zu ihm dürfen wir rufen:
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für die Kirche, für unseren Papst Johannes Paul und für unserer Bischöfe: Steh ihnen bei in ihrem Bemühen, deine Botschaft der Hoffnung allen Menschen zu bezeugen.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für die Christen in Österreich und in aller Welt: Stärke sie in ihrer Bereitschaft der Verantwor-tung füreinander gerecht zu werden.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

-Für jene, die es im Leben schwer haben: Lass sie erfahren, dass Du bei ihnen bist und sie auf ihrem Weg begleitest.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Vaterunser
Beten wir, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat:
Vater unser . . . Denn dein ist das Reich.

IV) Entlassung

- Segensbitte
Der Herr segne uns und behüte uns.
Der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten
und sei uns gnädig.
Der Herr wende uns sein Angesicht zu
und schenke uns seinen Frieden. A: Amen.

- Lied:
Marienlied

- Entlassruf
Singet Lob und Preis. A: Dank sei Gott dem Herrn

-----------------------------------------------------------------------

Sechster Tag der Novene:
Tag der Kirche in der Slowakei


I) Eröffnung

- Eröffnung:
O Gott, komm mir zu Hilfe,
Herr, eile mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn ...

- Lied: „Du Herr der Völker und der Zeit“ (Katholikentagslied)

1. Du Herr der Völker und der Zeit,
gib du Europa dein Geleit.
Du bist vom Vater uns gesandt
und bleibst uns ewig zugewandt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

2. Dein Wort den Weg zum Frieden weist,
den du verheißen durch den Geist.
Du gehst mit uns im Brot verhüllt,
bis strahlend sich dein Reich erfüllt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

3. Maria, die dir Mutter war,
bleibt deiner Kirche immer nah;
wer dir vertraut, dem macht sie Mut
im Wort. „Was Er euch sagt, das tut!“
Dir vertrauen wir,
unsere Hoffnung, Jesus Christus.

- Hinführung:
Heute, am sechsten Tag der Novene zur Vorbereitung auf die Wallfahrt der Völker nach Mariazell, wissen wir uns untereinander verbunden mit der Kirche in der Slowakei.

In der Slowakei – ein Land mit 5,5 Millionen Einwohnern, von denen 80 % Katholiken sind, - wurde das Evangelium verkündet durch die heiligen Apostel der Slawen: Cyrill und Methodius. Der christliche Glaube mit seiner über 1000jährigen Geschichte ist in der Slowakei tief verwurzelt und konnte auch all die schwere Zeit durchstehen. In der Zeit der kommunistischen Totalität wurden zwar die Kirchen versperrt und viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien verfolgt und gequält, aber mit der Hilfe Gottes konnten auch diese Prüfungen überstanden werden. Die Märtyrer unserer Zeit sind uns so zum Zeichen der Hoffnung geworden, dass der christliche Glaube auch der Sauerteig für die Zukunft Europas ist.

- Eröffnungsgebet
Lasset uns beten.
Herr Jesus Christus, wir loben dich,
denn in deiner Menschwerdung
hast du uns den Weg des Heils erschlossen.
Lass uns einst sichtbar empfangen,
was wir jetzt mit wachen Herzen gläubig erwarten.
Darum bitten wir dich, Christus, unseren Herrn.
A: Amen.

II) Wortgottesdienst

- Schriftlesung z.B.:
Lesung aus dem Evangelium nach Matthäus Mt 10, 26-33
Jesus sprach zu seinen Aposteln: Fürchtet euch nicht vor den Menschen! Denn nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Was ich euch im Dunkeln sage, davon redet am hellen Tag, und was man euch ins Ohr flüstert, das verkündet von den Dächern.
Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können, sondern fürchtet euch vor dem, der Seele und Leib ins Verderben der Hölle stürzen kann.
Verkauft man nicht zwei Spatzen für ein paar Pfennig? Und doch fällt keiner von ihnen zur Erde ohne den Willen eures Vaters. Bei euch aber sind sogar die Haare auf dem Kopf alle gezählt. Fürchtet euch also nicht! Ihr seid mehr wert als viele Spatzen.
Wer sich nun vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde auch ich mich vor meinem Vater im Himmel bekennen. Wer mich aber vor den Menschen verleugnet, den werde auch ich vor meinem Vater im Himmel verleugnen.

III) Gebetsteil

- Anrufung der Heiligen
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.
V: Christe eleison. A: Christe eleison.
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.

V: Gott Vater im Himmel. A: erbarme dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt.
Gott Heiliger Geist.
Heiliger dreifaltiger Gott.

V: Christus, Gott und Mensch. A: Erbarme dich unser.
Christus, Verkünder des Reiches Gottes.
Christus, Fürst des Friedens.
Christus, Hoffnung der Menschen.
Christus, unser Heiland.

V: Heiland, in allen Sprachen gepriesen A: Erbarme dich unser.
Heiland, du Hilfe der Kranken.
Heiland, du Retter der Sünder.
Heiland, du Freund der Armen.
Heiland, du unser Leben.

V: Heilige Maria, Mutter Gottes. A: Bitte(t) für uns.
Heiliger Cyrill und heiliger Methodius.
Heiliger Benedikt und heilige Edith Stein.
Heilige Birgitta von Schweden und heilige Katharina von Siena.
Heiliger Martyrer Pavol Peter Gojdic
Heiliger Metod Dominik Trcka

- Fürbitten
Jesus Christus, der unser Bruder geworden ist und uns seine Gegenwart zugesagt hat, ist unsere Hoffnung. Zu ihm dürfen wir rufen:
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Erneuere in den Völkern Europas jenen christlichen Glauben, aus dem unsere Patrone Benedikt, Cyrill und Method, Edith Stein, Katharina von Siena und Birgitta von Schweden gelebt und ge-wirkt haben.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Hilf der Kirche in der Slowakei, dass sie nach dem Beispiel ihrer Märtyrer des 20. Jahrhunderts unerschütterlich dem christlichen Glauben treu bleibt und zu einem Leben aus dem Glauben ermutigt.
- Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Steh allen Christen bei in ihrer Verantwortung füreinander und für alle Menschen in unserer Welt.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Vaterunser
Beten wir, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat:
Vater unser . . . Denn dein ist das Reich.

IV) Entlassung

- Segensbitte
Der Herr segne uns und behüte uns.
Der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten
und sei uns gnädig.
Der Herr wende uns sein Angesicht zu
und schenke uns seinen Frieden. A: Amen.

- Lied:
Marienlied

- Entlassruf
Singet Lob und Preis. A: Dank sei Gott dem Herrn

-----------------------------------------------------------------------

Siebter Tag der Novene:
Tag der Kirche in Polen


I) Eröffnung

- Eröffnung:
O Gott, komm mir zu Hilfe,
Herr, eile mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn ...

- Lied: „Du Herr der Völker und der Zeit“ (Katholikentagslied)

1. Du Herr der Völker und der Zeit,
gib du Europa dein Geleit.
Du bist vom Vater uns gesandt
und bleibst uns ewig zugewandt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

8. Dein Wort den Weg zum Frieden weist,
den du verheißen durch den Geist.
Du gehst mit uns im Brot verhüllt,
bis strahlend sich dein Reich erfüllt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

3. Maria, die dir Mutter war,
bleibt deiner Kirche immer nah;
wer dir vertraut, dem macht sie Mut
im Wort. „Was Er euch sagt, das tut!“
Dir vertrauen wir,
unsere Hoffnung, Jesus Christus.

- Hinführung:
Heute, am siebten Tag der Novene zur Vorbereitung auf die Wallfahrt der Völker nach Maria-zell, wissen wir uns untereinander verbunden mit der Kirche in Polen.

Die Kirche in Polen hat eine über 1000jährige Geschichte. Das Christentum in Polen hat seinen Anfang mit der Taufe des Prinzen Mieszko I. im Jahr 966. Trotz Zeiten der Verfolgung und Un-terdrückung hat sich in Polen das christliche Leben gestärkt und gefestigt: 95 % der 38 Millio-nen Einwohner bekennen sich zur katholischen Kirche. In Polen ist es gute Tradition, dass wichtige Entscheidungen des Lebens der „Schwarzen Madonna“ von Tschenstochau anvertraut werden.
Am 16. Oktober 1978 wurde der damalige Kardinal Karol Wojtyla als Erzbischof von Krakau zum Papst gewählt. Papst Johannes Paul II. besuchte bisher neun Mal seine Heimat.

- Eröffnungsgebet
Lasset uns beten.
Herr Jesus Christus, wir loben dich,
denn in deiner Menschwerdung
hast du uns den Weg des Heils erschlossen.
Lass uns einst sichtbar empfangen,
was wir jetzt mit wachen Herzen gläubig erwarten.
Darum bitten wir dich, Christus, unseren Herrn.
A: Amen.

II) Wortgottesdienst

- Schriftlesung z.B.:
Lesung aus dem Evangelium nach Johannes Joh 21, 1.15-17
Danach offenbarte sich Jesus den Jüngern noch einmal. Es war am See von Tiberias, und er offenbarte sich in folgender Weise.
Als sie gegessen hatten, sagte Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als diese? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Lämmer! Zum zweiten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe! Zum dritten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Da wurde Petrus traurig, weil Jesus ihn zum dritten Mal gefragt hatte: Hast du mich lieb? Er gab ihm zu Antwort: Herr, du weißt alles; du weißt, dass ich dich lieb habe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe!

III) Gebetsteil

- Anrufung der Heiligen
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.
V: Christe eleison. A: Christe eleison.
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.

V: Gott Vater im Himmel. A: erbarme dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt.
Gott Heiliger Geist.
Heiliger dreifaltiger Gott.

V: Christus, Gott und Mensch. A: Erbarme dich unser.
Christus, Verkünder des Reiches Gottes.
Christus, Fürst des Friedens.
Christus, Hoffnung der Menschen.
Christus, unser Heiland.

V: Heiland, in allen Sprachen gepriesen A: Erbarme dich unser.
Heiland, du Hilfe der Kranken.
Heiland, du Retter der Sünder.
Heiland, du Freund der Armen.
Heiland, du unser Leben.

V: Heilige Maria, Mutter Gottes. A: Bitte(t) für uns.
Heiliger Cyrill und heiliger Methodius.
Heiliger Benedikt und heilige Edith Stein.
Heilige Birgitta von Schweden und heilige Katharina von Siena.
Heiliger Adalbert
Heilige Hedwig von Schlesien
Heiliger Maximilian Maria Kolbe.
Heilige Schwester Faustina

- Fürbitten
Unser Herr Jesus Christus, der dem Apostel Petrus seine Kirche anvertraut hat, ist unsere Hoffnung. Zu ihm wollen wir vertrauensvoll beten:
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für unseren Papst Johannes Paul II. und alle Bischöfe: Stärke sie in ihrem Bemühen, Deinen Auftrag in der Welt von heute zu erfüllen.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für die Christen in Polen und in der Welt: Stärke ihren Glauben, dass sie zum lebendigen Ab-bild deines Evangeliums werden.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für die Schwächsten unter uns und die am meisten Bedrohten: Bewahre sie vor jeglicher Ver-achtung und schenke Ihnen Würde und Anerkennung in unserer Gesellschaft.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Vaterunser
Beten wir, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat:
Vater unser . . . Denn dein ist das Reich.

IV) Entlassung

- Segensbitte
Der Herr segne uns und behüte uns.
Der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten
und sei uns gnädig.
Der Herr wende uns sein Angesicht zu
und schenke uns seinen Frieden. A: Amen.

- Lied:
Marienlied

- Entlassruf
Singet Lob und Preis. A: Dank sei Gott dem Herrn

-----------------------------------------------------------------------

Achter Tag der Novene:
Tag der Kirche in Kroatien


I) Eröffnung

- Eröffnung:
O Gott, komm mir zu Hilfe,
Herr, eile mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn ...

- Lied: „Du Herr der Völker und der Zeit“ (Katholikentagslied)

1. Du Herr der Völker und der Zeit,
gib du Europa dein Geleit.
Du bist vom Vater uns gesandt
und bleibst uns ewig zugewandt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

9. Dein Wort den Weg zum Frieden weist,
den du verheißen durch den Geist.
Du gehst mit uns im Brot verhüllt,
bis strahlend sich dein Reich erfüllt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

3. Maria, die dir Mutter war,
bleibt deiner Kirche immer nah;
wer dir vertraut, dem macht sie Mut
im Wort. „Was Er euch sagt, das tut!“
Dir vertrauen wir,
unsere Hoffnung, Jesus Christus.

- Hinführung:
Heute am achten Tag der Novene zur Vorbereitung auf die Wallfahrt der Völker nach Mariazell, wissen wir uns untereinander verbunden mit der Kirche in Kroatien.

Im vergangenen Jahrhundert litt die Kirche in Kroatien unter Verfolgungen durch verschiedene totalitäre Herrscher, insbesondere durch das kommunistische Regime. Im letzten Jahrzehnt wurde die Kirche Kroatiens auch von Krieg heimgesucht. In diesen Schreckensjahren war es gerade der christliche Glaube, der die Menschen zum Guten bis zur Selbsthingabe ermutigte und Verzeihung gegenüber den Feinden ermöglichte.
Nach den Schrecken des Krieges bemüht sich die katholische Kirche in Kroatien aus dem Geist des Evangeliums auf verschiedene Weise um die Menschen: Sie engagiert sich in der karitativen Sorge für die Ärmsten, im Einsatz um den Frieden zwischen den Menschen und zwischen den Völkern, im Dienst der Versöhnung.

- Eröffnungsgebet
Lasset uns beten.
Herr Jesus Christus, wir loben dich,
denn in deiner Menschwerdung
hast du uns den Weg des Heils erschlossen.
Lass uns einst sichtbar empfangen,
was wir jetzt mit wachen Herzen gläubig erwarten.
Darum bitten wir dich, Christus, unseren Herrn.
A: Amen.

II) Wortgottesdienst

- Schriftlesung z.B.:
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Lukas Lk 6, 27-36
Euch, die ihr mir zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen. Segnet die, die euch verfluchen; betet für die, die euch misshandeln. Dem, der dich auf die eine Wange schlägt, halt auch die andere hin, und dem, der dir den Mantel wegnimmt, lass auch das Hemd. Gib jedem, der dich bittet; und wenn dir jemand etwas wegnimmt, verlang es nicht zurück. Was ihr von anderen erwartet, das tut ebenso auch ihnen.
Wenn ihr nur die liebt, die euch lieben, welchen Dank erwartet ihr dafür? Auch die Sünder lieben die, von denen sie geliebt werden. Und wenn ihr nur denen Gutes tut, die euch Gutes tun, welchen Dank erwartet ihr dafür? Das tun auch die Sünder. Und wenn ihr nur denen etwas leiht, von denen ihr es zurückzubekommen hofft, welchen Dank erwartet ihr dafür? Auch die Sünder leihen Sündern in der Hoffnung, alles zurückzubekommen.
Ihr aber sollt eure Feinde lieben und sollt Gutes tun und leihen, auch wo ihr nichts dafür erhof-fen könnt. Dann wird euer Lohn groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn auch er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen.
Seid barmherzig, wie es auch euer Vater ist!

III.) Gebetsteil

- Anrufung der Heiligen
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.
V: Christe eleison. A: Christe eleison.
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.

V: Gott Vater im Himmel. A: erbarme dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt.
Gott Heiliger Geist.
Heiliger dreifaltiger Gott.

V: Christus, Gott und Mensch. A: Erbarme dich unser.
Christus, Verkünder des Reiches Gottes.
Christus, Fürst des Friedens.
Christus, Hoffnung der Menschen.
Christus, unser Heiland.

V: Heiland, in allen Sprachen gepriesen A: Erbarme dich unser.
Heiland, du Hilfe der Kranken.
Heiland, du Retter der Sünder.
Heiland, du Freund der Armen.
Heiland, du unser Leben.

V: Heilige Maria, Mutter Gottes. A: Bitte(t) für uns.
Heiliger Cyrill und heiliger Methodius.
Heiliger Benedikt und heilige Edith Stein.
Seliger Aloysius Stepanic.
Heilige Märtyrer von Istrien, Salona und Sirmium.
Heiliger Nikolaus Tavelic.
Heiliger Markus Crisinus.
Heiliger Leopold Mandic

- Fürbitten
Jesus ruft uns zur Umkehr, zur Vergebung, er ruft uns zu seiner Nachfolge. Zu ihm dürfen wir beten:
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

Für die Menschen und Völker, die vom Geist der Vergeltung, der Gewalt und der Ausgrenzung bedroht sind: Gib ihnen die Kraft, dem Egoismus zu entfliehen, die Rache zu überwinden und Verzeihung zu schenken
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für die Kirche in Kroatien: Steh ihr bei in ihrem Bemühen, ein Ort der Hoffnung und ein Garant der Werte des Evangeliums von der Versöhnung und der Solidarität zu sein.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Für die Christen in aller Welt: Stärke sie mit deinem Geist und hilf ihnen deine Liebe zu bezeugen.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Vaterunser
Beten wir, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat.
Vater unser . . . Denn dein ist das Reich.

IV.) Entlassung

- Segensbitte
Der Herr segne uns und behüte uns.
Der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten
und sei uns gnädig.
Der Herr wende uns sein Angesicht zu
und schenke uns seinen Frieden. A: Amen.

- Lied:
Marienlied

- Entlassruf
Singet Lob und Preis. A: Dank sei Gott dem Herrn

-----------------------------------------------------------------------

Neunter Tag der Novene:
Gemeinsamer Tag der Kirche in den einzelnen Ländern


(auch empfohlen zur Verwendung:
Sendungsfeier der Pilger
oder als Morgenandacht im Autobus vor der Ankunft in Mariazell)

I) Eröffnung

- Eröffnung:
O Gott, komm mir zu Hilfe,
Herr, eile mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn ...

- Lied: „Du Herr der Völker und der Zeit“ (Katholikentagslied)

1. Du Herr der Völker und der Zeit,
gib du Europa dein Geleit.
Du bist vom Vater uns gesandt
und bleibst uns ewig zugewandt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

2. Dein Wort den Weg zum Frieden weist,
den du verheißen durch den Geist.
Du gehst mit uns im Brot verhüllt,
bis strahlend sich dein Reich erfüllt.
Dir vertrauen wir,
unsre Hoffnung, Jesus Christus.

3. Maria, die dir Mutter war,
bleibt deiner Kirche immer nah;
wer dir vertraut, dem macht sie Mut
im Wort. „Was Er euch sagt, das tut!“
Dir vertrauen wir,
unsere Hoffnung, Jesus Christus.

- Hinführung:
Heute, am neunten Tag der Novene zur Vorbereitung auf die Wallfahrt der Völker nach Maria-zell, wissen wir uns untereinander verbunden mit der Kirche in allen acht Ländern: Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Österreich.

Papst Johannes Paul II. hat uns zu Beginn des neuen Jahrtausends ermutigt mit den Worten Jesu an Petrus: „Duc in altum!“ Auf sein Wort hin fahren auch wir hinaus und gehen voll Hoff-nung voran, einem neuen Europa entgegen! Der Mitteleuropäische Katholikentag mit der Wall-fahrt der Völker nach Mariazell ist für die katholische Kirche in den acht Ländern eine solche Fahrt. Wir vertrauen dabei auf die Hilfe Jesu Christi, der Hoffnung Europas. Er, der Sohn Got-tes, der aus Liebe zu uns Menschen vor zweitausend Jahren Mensch wurde, vollbringt auch heu-te sein Heilswerk. Auf seinen Spuren wollen wir pilgern zusammen mit seiner Mutter, der seligs-ten Jungfrau Maria. Sie begleitet uns und verweist uns auf ihn, Jesus, Ihren Sohn, mit ihrem Wort: „Was er euch sagt, das tut.“ (Joh 2,5b). Sie ist für uns die leuchtende Morgenröte und der Meeresstern auf unserer Fahrt in den weiten Ozean der neuen Zeit.

- Eröffnungsgebet
Lasset uns beten.
Herr Jesus Christus, wir loben dich,
denn in deiner Menschwerdung
hast du uns den Weg des Heils erschlossen.
Lass uns einst sichtbar empfangen,
was wir jetzt mit wachen Herzen gläubig erwarten.
Darum bitten wir dich, Christus, unseren Herrn.
A: Amen.

II) Wortgottesdienst

- Schriftlesung z.B.:
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Johannes Joh 2,1-11
Am dritten Tag fand in Kana in Galiläa eine Hochzeit statt, und die Mutter Jesu war dabei. Auch Jesus und seine Jünger waren zur Hochzeit eingeladen.
Als der Wein ausging, sagte die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr. Jesus erwiderte ihr: Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. Seine Mutter sagte zu den Dienern: Was er euch sagt, das tut!
Es standen dort sechs steinerne Wasserkrüge, wie es der Reinigungsvorschrift der Juden entsprach; jeder fasste ungefähr hundert Liter. Jesus sagte zu den Dienern: Füllt die Krüge mit Wasser! Und sie füllten sie bis zum Rand. Er sagte zu ihnen: Schöpft jetzt, und bringt es dem, der für das Fest-mahl verantwortlich ist. Sie brachten es ihm. Er kostete das Wasser, das zu Wein geworden war. Er wusste nicht, woher der Wein kam; die Diener aber, die das Wasser geschöpft hatten, wussten es. Da ließ er den Bräutigam rufen und sagte zu ihm: Jeder setzt zuerst den guten Wein vor und erst, wenn die Gäste zu viel getrunken haben, den weniger guten. Du jedoch hast den guten Wein bis jetzt zurückgehalten.
So tat Jesus sein erstes Zeichen, in Kana in Galiläa, und offenbarte seine Herrlichkeit, und seine Jünger glaubten an ihn.

II) Gebetsteil

- Anrufung der Heiligen
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.
V: Christe eleison. A: Christe eleison.
V: Kyrie eleison. A: Kyrie eleison.

V: Gott Vater im Himmel. A: erbarme dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt.
Gott Heiliger Geist.
Heiliger dreifaltiger Gott.

V: Christus, Gott und Mensch. A: Erbarme dich unser.
Christus, Verkünder des Reiches Gottes.
Christus, Fürst des Friedens.
Christus, Hoffnung der Menschen.
Christus, unser Heiland.

V: Heiland, in allen Sprachen gepriesen A: Erbarme dich unser.
Heiland, du Hilfe der Kranken.
Heiland, du Retter der Sünder.
Heiland, du Freund der Armen.
Heiland, du unser Leben.

V: Heilige Maria, Mutter Gottes. A: Bitte(t) für uns.
Heiliger Cyrill und heiliger Methodius.
Heiliger Benedikt und heilige Edith Stein.
Heilige Birgitta von Schweden und heilige Katharina von Siena.

- Fürbitten
Herr Jesus Christus, du bist unsere Hoffnung: Im festen Vertrauen, dass du mit uns unterwegs bist auf unserer Wallfahrt der Völker, rufen wir zu dir:
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

Für unseren Papst Johannes Paul II. und alle Diener der Kirche: Lass sie nicht müde werden, das Evangelium der Hoffnung zu verkünden und zu bezeugen.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

Für die einzelnen Länder des gemeinsamen Mitteleuropäischen Katholikentags: Ermutige sie, immer wieder neu auf dich zu hören und zu tun, was du uns sagst.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

Für alle, die auf deinen Namen getauft sind: Lass sie untereinander eins werden, damit die Welt glaubt, dass Du zum Heil der Welt gesandt bist.
Jesus Christus, Hoffnung Europas! A: Erbarme dich unser!

- Vaterunser
Beten wir, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat:
Vater unser . . . Denn dein ist das Reich.

IV) Entlassung

-----------------------------------------------------

- Segensbitte
Der Herr segne uns und behüte uns.
Der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten
und sei uns gnädig.
Der Herr wende uns sein Angesicht zu
und schenke uns seinen Frieden. A: Amen.

-----------------------------------------------------

bzw. bei der Sendungsfeier der Pilger: Reisesegen
Herr unser Gott,
du bist das Ziel und die Erfüllung all unserer Wege.
Bleibe bei uns und bei allen Frauen, Männern und Kindern,
die in diesen Tagen unterwegs sind.
Begleite uns (sie) bei unserer (ihrer) Wallfahrt nach Mariazell.
Lass das Miteinander der verschieden Völker zum Segen werden
für die einzelnen Länder, für Europa und für unsere Welt.
Beschütze alle und gewähre uns (ihnen) eine glückliche Heimkehr.
Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn.

Der Herr segne euch (uns) und behüte euch (uns).
Der Herr lasse sein Angesicht über euch (uns) leuchten
und sei euch (uns) gnädig.
Der Herr wende euch (uns) sein Angesicht zu
und schenke euch (uns) seinen Frieden. A: Amen.

P: Das gewähre euch der dreieinige Gott,
der Vater + und der Sohn und der Heilige Geist. A: Amen.

-----------------------------------------------------

- Lied:
Marienlied

- Entlassruf
Singet Lob und Preis. A: Dank sei Gott dem Herrn

[Druckansicht]

 

   

Seele Europas
war in Mariazell präsent
» mehr

Signal für Präsenz der Christen
im zusammenwachsenden Europa
» mehr

Europäische Identität
Debatte muss weiter gehen
» mehr

Schlussbotschaft
von der "Wallfahrt der Völker"
» mehr